Tel.: (030) 42 84 00 - 0

Dynamische Website umwandeln ✅

Täglich treffe wir auf Websites, die mit sehr alten Versionen von WordPress, Joomla oder anderen Systemen laufen. Viele Website wurden mit solchen Systemen erstellt, ohne dass wirklich die Notwenigkeit dafür bestand eine dynamische Website dafür zu wählen. Im Vorfeld bzw. bei der Planung einer Website sollten Leute zu Rate gezogen werden, die in dieser Materie zuhause sind. Gute Beratung am Anfang erspart häufig späteren Ärger.

Im Normalfall erstellen wir eine dynamische Website, wenn wir häufig neuen Content publizieren wollen oder wenn mir komplexere Anforderungen haben. In Fällen, wo die Website nur einmal erstellt wurde und sich dann mehr nie etwas ändert, sollten wir uns für eine statische HTML-Website entscheiden.

WordPress und Co. erzeugen dynamische Websites. Ein Merkmal einer dynamischen Website ist die Trennung von Content und Layout. Der Content von dynamischen Websites wird in Datenbanken gespeichert und dann ausgelesen, wenn die Website aufgerufen wird.
Damit das Ganze etwas zügiger funktioniert verwenden viele Website-Systeme einen Zwischenspeicher, Cache genannt.

Gerade bei alten Systemen, die lange nicht upgedatet wurden, lauern bei der Datenbank und beim Cache Angriffsvektoren. Vor allem ältere MySQL-Datenbanken bieten Einfallstore für Hacker. Nicht umsonst gibt es bei den bekannten großen Systemen so oft Updates. Hier werden sehr oft Sicherheitslücken geschlossen.

Wer seine dynamische Website nicht pflegt oder nur sehr selten, der könnte früher oder später Opfer eines Hackerangriffs werden.
Wenn die Website z.B. mit WordPress erstellt wurde und die Version schon sehr alt ist, wird eine Migration zu einer aktuellen Version häufig nicht mehr funktionieren oder erfordert manuelle Eingriffe, bei denen ein gewisses Know How erforderlich ist. Als erfahrener Webmaster wird man sein CMS (Conten Management System) immer aktuell halten. Das gehört zum täglichen Brot.

Für jede alte dynamische Website (ca. älter als 6-7 Jahre), an der sich auch zukünftig wenig ändern wird, würden wir aus Sicherheitsgründen empfehlen, diese in eine statische HTML-Seite umzuwandeln. Dazu gibt es ein hervorragendes Tool, welches diese Aufgabe fast automatisch erledigt.

Hier können Sie dieses kostenlose Tool downloaden:
http://www.httrack.com/page/2/
Es läuft mit Windows (ab Win 2000 bis Win 10), Unix, BSD, Linux-Derivaten, Android und OSX.

Die Bedienung ist relativ einfach.

Wir legen ein Stammverzeichnis an, worin die Software die umgewandelten statischen HTML-Dateien und auch alle andere Elemente der Website ablegt.

Nach Klick auf „Weiter“ können wir auswählen was wir tun wollen. Im Normalfall wählen wir aus „Automatische-Web-Site-Kopie“.

Bei Web-Adressen (URLs) können wir alle Adressen eintragen, die wir kopieren/ umwandeln wollen.
Es lassen sich also gleich mehrere Websites nach einander kopieren. Wir tragen hier nur die Root-Domain ein.

Bei den Einstellungen lassen sich sehr viele Dinge konfigurieren. Per default muss hier aber nicht viel getan werden.

Eine Kopie sollte bei Struktur –> Strukturtyp –>Site-Struktur (Standard) vernünftig funktionieren.
Falls die Kopie beim ersten Mal nicht gut erstellt wurde, können wir unter Struktur etwas präzisieren.
Hier lassen sich diverse Möglichkeiten auswählen. Ganz genau vorhersagen lässt sich nicht, wie das Ergebnis aussehen wird. Gerade mit CSS gibt es manchmal ein paar kleine Schwierigkeiten, so dass man eventuell die Varianten durchprobieren muss. Auch mit einigen WP-Plugins sind Probleme bekannt, so funktioniert z.B. der allseits bekannte Revolution Slider nicht mehr ohne Weiteres. Hier müssen diverse Scripts manuell erstellt werden.

Wer es ganz genau machen möchte, kann bei den Mime-Types detailiert festlegen, welcher Mime einer anderen Mime entsprechen soll. Allgemein sollte es funktionieren, wenn wir eine Scriptsprache „text/ html“ zuweisen.

Bei etwas komplexeren Websites ist es von Vorteil, bei den Optionen unter „Experten“ als Haupt-Filterregel „Alle Dateien speichern (Standard)“ zu setzen, falls diese Option nicht schon vorausgewählt war.

Wer Probleme hat, kann den Fehlersuch-Modus aktivieren. Hier bekommt man dann Hinweise, was nicht funktioniert.

Wenn es auf der Website sehr viele ausgehende Links gibt, sollte hier auch aktiviert werden „In Domain bleiben“. Es könnte sonst passiert das die Software auch externe Websites kopiert, die von Ihnen verlinkt wurden. Das kann dann unter Umständen die komplette Festplatte vollschreiben. Das ist uns schon selbst passiert :-).

Ebenso sollte bei großen Websites mit vielen ausgehenden Links im Reiter „Grenzwerte“ die maximale externe Tiefe auf 0 gesetzt werden. Das stellt dann auf jeden Fall sicher, dass keine fremden Domains mit eingezogen werden.

Hier lässt sich auch die maximale Tiefe der eigenen Website selbst festlegen, bis zu der kopiert werden soll. Wer nur 2 Ebenen Tiefe als Linkstruktur hat, sollte hier auch 2 auswählen. Alles was dann tiefer als diese 2 Ebenen verlinkt ist, wird dann von der Software ignoriert. Eventuell befinden sich auf der alten Website tiefere Linkstrukturen, die nicht mehr übernommen werden sollen. Die Überreste in z.B. Menüs usw. müssen dann manuell entfernt werden.
Desweiteren können wir festlegen, wie groß die HTML-Dateien maximal werden dürfen. Riesige Landingpages können schon 5, 6 oder mehr MB groß sein.

Wenn wir alles konfiguriert haben oder eben die Standard-Einstellungen belassen (ohne etwas zu konfigurieren) klicken wir auf „Weiter“. Es erscheint dann dieser Frame.

Hier können wir festlegen, dass der PC automatisch herunterfährt, wenn der Job erledigt ist. Es lässt sich auch eine genaue Zeit definieren, für wie lange die Software arbeiten soll. Ist diese Zeit verstrichen, stoppt die Software.
Dann klicken wir auf „Fertig stellen“ und der Prozess des Kopierens und Umwandelns beginnt.

Nachdem der Prozess beendet ist, sehen wir in dem Verzeichnis nach, welches wir am Anfang als Basisverzeichnis festgelegt haben.

Hier nehmen wir dann den Inhalt unserer Website und laden diesen per FTP auf unseren Server.

Wir haben nun eine 1 zu 1 Kopie unserer alten dynamischen Website in eine statische HTML-Website umgewandelt. Entsprechend können wir nun die Datenbank löschen.

Achtung: Alle Funktionen, wie Login, Member-Funktionen, Shop-Funktionen und andere, die komplexe Datenbank-Operation erfordern, sind nun nicht mehr verfügbar. Die Website jedoch mit ihrem Layout und der Websitestruktur funktioniert wie vorher. Auch Javascripts werden weiter funktionieren, solange diese nicht von einem Lizenz-Server abhängig sind.

Am besten ist, man testet das Ganze in einem separaten Unterverzeichnis auf dem FTP oder eben auch lokal, bevor man die alte Website gegen die neue endgültig austauscht. Da WIN HTTrack alles in relative Pfade umwandelt, müssen URLs nicht mehr manuell nach justiert werden. Wenn das Verzeichnis verschoben wird, oder dessen Inhalt (dieser muss aber immer zusammen bleiben in einem Verzeichnis), dann funktionieren die Links auch immer, egal auf welchem Verzeichnis-Pfad die Dateien liegen.

Content-Klauer kopieren auf diese Art und Weise komplette Websites, aber wir sind die Guten und nutzen das Tool, um aus einer alten unsicheren dynamischen Website eine sichere statische Website zu erstellen.

Vorteile
Die Website-Performance wird extrem ansteigen, da keine Datenbankzugriffe mehr erfolgen. Desweiteren wurden die Angriffsvektoren minimiert. Die Website ist nun realativ sicher, wobei es keine 100%ige Sicherheit gibt, wie allgemein in der IT. Letztlich ist alles davon abhängig, wie der Webserver administriert wird. Für den Webmaster sinkt das Verwaltungsniveau nun auf NULL. Bei einer statischen HMTL-Website muss aus technischer Sicht nichts gewartet werden. Statische Websites sind absolut wartungsfrei.

Nachteile
Komplexe Operationen funktionieren nicht mehr und im Quelltext hinterlässt WIN HTTrack seine Kommentare. Diese Kommentare lassen sich ohne weiteres manuell entfernen. Auch ist die Bearbeitung der statischen HTML-Website nicht mehr so komfortabel wie mit einem CMS. Jetzt muss die Website direkt im Quelltext bearbeitet werden und das erfordert ein paar Kenntnisse im Umgang mit HTML.


Diese Methode des Umwandelns einer dynamischen unsicheren Website in eine statische ist vor allem geeignet für Websites, die mit einer sehr alten Version eines CMS laufen und die lediglich den Charakter einer Website-Visiten-Karten haben. Viele kleine Unternehmenswebsites erfüllen nur einen informativen Charakter. Wenn hier kein Budget vorhanden ist für ein Relaunch der Website und Bedenken wegen der Sicherheit bestehen, dann ist die hier gezeigte Lösung ein guter Workaround, um eine sichere Website zu bekommen, die dann vor allem vollkommen wartungsfrei im Netz liegen kann. Hackerangriffe auf reine HTML-Seiten sind unmöglich.

Hinweis: Alle in diesem Artikel verwendeten Bilder kommen aus der Steem-Blockchain. Dort haben wir diesen Artikel zuerst publiziert. Diese hier vorliegende Version wurde leicht überarbeitet. Für uns bieten solche Artikel auch die Möglichkeit zu testen, wie die Suchmaschinen mit sehr ähnlichen Artikeln umgehen, die zwar aus der selben Feder stammen, wo jedoch kein Cannonical festgeslegt ist. Wir sind gespannt, ob wir mit diesem Artikel besser ranken werden als mit dem Fast-Duplikat in der Steem-Blockchain.

Da das Thema Website-Sicherheit auch zum Bereich der SEO gehört, haben wir diesen Artikel in der Kategorie „SEO“ veröffentlicht.

Haben Sie Probleme mit der Sicherheit Ihres Webservers oder Ihrer Website? Die Wolfram Consult GmbH & Co. KG kann Ihnen sicher weiterhelfen.