Tel.: (030) 42 84 00 - 0

Ist SEO tot? ☑️

Wer beruflich mit dem Suchmaschinen-Marketing oder der SEO zu tun hat, der kommt in letzter Zeit immer wieder in Situationen, wo das Staunen überwiegt. Funktionierten noch vor wenigen Monaten diverse Maßnahmen gut und hatten ein Impakt auf das Ranking, so sieht es aktuell danach aus, als wenn sich Google und Co. gar nicht mehr in die Karten blicken lassen.

Bei den Webmaster-Hangouts wurden früher echte Tipps von Google selbst gegeben, die dann auch funktionierten. Heute wird nach wie vor viel in den Webmaster-Hangouts gesprochen, aber echte verwertbare Informationen gibt es nicht mehr, jedenfalls keine, die direkt im Zusammenhang mit dem Ranking stehen.

Es ist heute schwerer als jemals zuvor, eine Website zu bestimmten Keywords gut ranken zu lassen. Niemand kennt wirklich die Algorithmen. Selbst Maßnahmen, wie ein organischer sauberer Backlinkbaubau, gehen erstmal nach hinten los. Meine eigene Erfahrung ist die, dass Google, egal was du an der Website veränderst, erstmal einmal böse Absichten vermutet.

Ich nenne hier mal ein Beispiel. Ich habe auf einer sehr umfangreichen Website, welche eine DA von über 75 hat, im Footer einige Kunden-Websites verlinkt. Nun sollte man annehmen, dass so ein starker Backlink sich wenigstens leicht positiv auswirkt, aber genau das Gegenteil ist der Fall. Alle verlinkten Websites fielen dramatisch in der Sichtbarkeit zu ihren Keywords.
Dasselbe passiert, wenn ich einen Meta-Title oder die Meta-Description einer älteren Website verändere. Google reagiert sofort allergisch und rankt die Page nach unten.

Ich kann also hier und jetzt mit Fug und Recht behaupten, dass jede Maßnahme, die irgendwie als SEO erkannt wird, zunächst einmal mit einer Strafe belegt wird. Das ist 100%ig so und wer das bestreitet, der hat keine Ahnung!

Nun kommt die gute Botschaft. Diese Strafe ist nur temporär. Google fängt sich relativ schnell wieder, und wenn die betreffende Page selbst ein gutes Trust genießt, dann geht das umso schneller.

SEO ist nicht tot, dieses Feld hat sich nur dramatisch verändert und der Schwerpunkt liegt jetzt mehr als vorher bei der Onpage-SEO. Onpage SEO ist alles was mit der Website selbst zu tun hat, also die Programmierung, die UX, die Sicherheit und vor allem die Page-Performance. Letzterer sollte jeder Webmaster die oberste Priorität einräumen. Ein altes Kriterium wird auch die heutige SEO immer noch dominieren: Der Content. Backlinks, Signale (welcher Art auch immer) sind nur sekundär. Wenn der Content nicht gut und vor allem einmalig ist, dann kannst du dich auf dem Kopf stellen und wirst niemals gut ranken, zu keinem Keyword.

Heute sind bei den Suchmaschinen künstliche Intelligenzen im Einsatz, und wer immer diese programmiert und trainiert hat, der hat ein sehr starkes „Misstrauen“ gegen alles in seinem Charakter. Dieses hat sich dann auf die KIs übertragen. Ich hoffe, dass die KIs irgendwann ihr eigenes Bewusstsein entwickeln und dann etwas mehr Weisheit an den Tag legen.
Jeder ehrliche Webmaster will seine Seite optimal aufstellen und da ist es nun mal hin und wieder erforderlich etwas zu optimieren. Wenn die Google KI dann bockig wie ein kleines Kind regiert, dann sage ich mir: Nehmt das Ding raus aus dem Verkehr und bringt ihm bei, Fleiß und Ehrlichkeit zu belohnen.

Wer es sich leisten kann, sollte immer eine kleines Budget für Werbung bei den Suchmaschinen zur Verfügung stellen, denn früher oder später wird es so viele Werbetreibende geben, dass für organische Treffer in den SERPS erst ab Seite 3 oder später Platz sein wird. Wir sehen es ja aktuell schon heute, dass auf Seite eins immer weniger organische Treffer zu finden sind. Dieser Trend wird sich auch nicht mehr umkehren, weil es eben das Geschäftsmodell von Google ist Werbung zu verkaufen. Zwar passt mir die Marktdominanz von Google auch nicht, aber wir SEOs müssen wohl damit leben. Viele Agenturen haben entsprechend nun ausschließlich auf Google Ads umgestellt und machen gar keine klassisches SEO mehr, sondern verwalten die Werbekampagnen ihrer Kunden bei Google und Bing.

Uns ist das zu wenig. Wir fahren immer erstmal unsere Strategie, wenn diese nicht zielführend ist, können wir immer noch Ads schalten. Ziel sollte es aber sein, eine Website zu ihrem Core-Keyword organisch gut sichtbar stabil in die SERPS zu bringen. Der Aufwand ist immens, aber meistens funktioniert es. Wirklich stabil sind die SERPS ohnehin nicht, weil hier vor allem die lokalen Komponenten eine Rolle spielen. Suche ich in München nach „Pizaa“, werde ich andere Treffer haben, als wenn ich in Berlin danach suche. Selbst bei globalen Playern wird lokal optimiert. Die wollen natürlich in jeder Region punkten.

Wer auch immer im Internet etwas erreichen wird, kann das nur erreichen, wenn die entsprechenden Kenntnisse  vorhanden sind. In der breiten Maße sind diese vollkommen unbekannt. Z.B. ist die Website-Performance heute ein Top3-Ranking-Signal. Von zweit Wettbewerbern mit den gleichen Themen, wird die Website besser punkten, die performanter ist. Auch bei der Sicherheit gibt es sehr viel zu wissen, was im öffentlich Diskurs vollkommen unbekannt ist. SEO-Leute müssen eine sehr hohe Lernbereitschaft an den Tag legen und vor allem die Fähigkeit besitzen, globale Zusammenhänge zu erkennen. Wir suchen aktuell solche Fachkräfte. Viellleicht schreibem Sie eine Initiativbewerbung und sind bald Teil unseres SEO-Teams.

Um noch einmal die Frage der Überschrift aufzugreifen, ob SEO tot ist?
Nein, es ist nur anders geworden, sehr viel anders und schwieriger. Klassische Offpage-SEO-Aktivitäten haben kaum noch einen Einfluss.

Konzentriere dich auf eine gute Onpage-SEO und vor allem sehr guten Content. Wenn Du dann noch sinnvoll mit Signalen deine Website supportest, dann macht auch Offpage-SEO etwas sinn. Hier ist das richtige Augenmaß gefragt. Eine Überoptimierung durch zu viele User generierte Signale ist eher gefährlich als sinnvoll.

Wirkliche zielführende Tipps, die auch funktionieren, werdet ihr in keinem SEO-Blog finden. Alle Maßnahmen, die effektiv zu einer Verbesserung des Rankings in den SERPS führen, werden von den Agenturen wie Goldstaub behandelt und als Betriebsgeheimnis gehütet.

Wir werden hier vielleicht den einen oder anderen Tipp preisgeben, der sich durch viele A/B-Tests als wirksam erwiesen hat.

Dadurch das SEO nun oft oder fast immer mit SEA (Werbung bei den Suchmaschinen) kombiniert wird, muss sich der Kunde natürlich auf höhere Kosten einstellen. Für kleine Websites, wo es lediglich um Informationen geht, lohnt sich SEO nur noch marginal, aber jeder der mit seiner Website ein Einkommen erwirtschaftet oder Business technisch eine hohe Sichtbarkeit benötigt, muss sich diesen Tatsachen stellen. Niemand kommt da an Google, Bing, Yahoo und Co. vorbei. Das ist ein Fakt!

Wir, die Wolfram Consult GmbH & Co. KG sind an Ihrer Seite, wenn sie es wollen.

RdR