Tel.: (030) 42 84 00 - 0

Website Relaunch, was ist zu beachten? ✅


Früher oder später kommt jeder Webmaster in die Situation, wo die Website erneuert werden muss. Wir nennen so etwas Relaunch.
Das Web entwickelt sich immer weiter und die Anforderungen an Websites verändern sich entsprechend mit.

Wer seine Website über die Jahre aufgebaut hat und mit dieser auch in seinen Kernthemen gut rankt, der kann bei einem Relaunch sehr viel kaputt machen.
In einem anderen Beitrag hatte ich schon geschrieben, dass so ziemlich das wichtigste ist, was eine Website erfolgreich macht, dass TRUST (Vertrauen) ist, welches die Website bei den Suchmaschinen genießt. Suchmaschinen sind sehr, sehr misstrauisch und Vertrauen wächst entsprechend auch sehr langsam. Es kann durchaus länger als 2 Jahre dauern, bis die Website das Maß an Vertrauen genießt, dass die Suchmaschinen diese gut ranken lassen. Die Technischen Faktoren einer Website sind das eine, aber TRUST ist das andere und dafür gibt es keinen Algorithmus, jedenfalls nicht das ich wüsste. Bei TRUST spielt wahrschein der Faktor Zeit eine wichtige Rolle. Hat man sein Thema gefunden und hält lange daran fest, dann kommt das Vertrauen der Suchmaschinen von ganz alleine. Voraussetzung hierfür ist guter Content, der nachgefragt wird und der an seinem Platz bleibt. An seinem Platz zu bleiben bedeutet, dass die URL sich nicht ändert. Je länger Content mit der ein und derselben URL adressiert werden kann, umso mehr wird das Vertrauen steigen. Und genau hier lauert die größte Gefahr.
Bei einem Relaunch, der unkoordiniert abläuft, verändern sich meistens die URLs. Selbst wenn man den alten Content 1 zu 1 übernimmt, wird sich in einigen Fällen die URL ändern. Bleibt man nach dem Relaunch beim selben System, welches auch vorher verwendet wurde, ist diese Problematik schon mal minimiert. Wer eine alte WordPress-Installation über einen sehr großen Versionssprung hin zu einer aktuellen Version migriert, kann dennoch sehr einfach seine alten URLs beibehalten. Schwieriger wird es, wenn man von einem System auf ein anderes wechselt.

Prinzipiell gilt: Versuche, wenn immer möglich, die alte URL-Struktur beizubehalten. Selbst wenn der Content einzigartig ist und oft nachgefragt wurde, wird das Ranking des gleichen Contents unter einer andere URL nicht mehr so gut sein. Der Grund ist, die Page hat das TRUST verloren. Das passiert bei großen Konzernen genauso, wie bei kleinen Hobby-Websites.

Das Vertrauen bezieht sich immer auf eine einzige Seite oder Unterseite. Hat sich die URL nach einem Relaunch verändert, beginnt das TRUST wieder bei null. Es gibt keine Metrik welches das TRUST ausdrückt. Am ehesten könnte man hier noch die DA (Domain Autorität) und die PA (Page Autorität) vom MOZ heranziehen. Wie jeder sofort verstehen wird, ist Autorität jedoch nicht dasselbe wie Vertrauen. Vertrauen zielt auf Beständigkeit ab, während Autorität auf den Wert des Contents abzielt. Content in der SEO kann alles sein was wir auf Websites finden. Ein Produkt ist genauso Content, wie Information. Ich hatte früher schon einmal geschrieben, dass es nur 3 Arten von Websites gibt.

  1. Informationsseiten
  2. Produktseiten
  3. Unterhaltungsseiten

Entsprechend gibt es auch keinen anderen Grund für einen Menschen im Internet unterwegs zu sein. Er sucht Information oder Produkte oder möchte Unterhalten werden. Alle Service-Angebote zählen auch zu den Produktseiten. Auch Präsentationsseiten oder sonstige Arten der Darstellungen, von was auch immer, zählen zu den Produktseiten.

Wenn es zu einem Relaunch kommt, dann sollte der harte Break vermieden werden, es sei denn, dass Ranking spielt keine Rolle. Dann ist sowieso alles egal. Man setzt die Neue Page auf oder migriert die alte und schick ist.
Wer jedoch etwas zu verlieren hat, der sollte folgende Punkte vor dem Relaunch seiner Website beachten.

  1. Falls nicht vorhanden, fertige eine HTML-Sitemap an. Damit wird die URL-Struktur der Website sehr gut sichtbar. Es gibt genügend Service-Anbieter, wo sich jeder kostenlos ein HTML-Sitemap anfertigen lassen kann. Es macht auch eine XML-Sitemap. Hier kann man dann alle URLs extrahieren. So dass nur noch die klaren URL übrigbleiben. Eine HTML-Sitemap hat allerdings den Vorteil, dass die interne Verlinkung direkt zu sehen ist.
  2. Punkt 2 ist wahrscheinlich der wichtigste. Hier müssen wir alle kritischen URLs herausfinden. Kritisch sind alle URLs die wir nicht direkt mit der neuen Websiteversion abbilden können. Für diese URLs müssen wir Umleitungen oder Weiterleitungen definieren. Diese Redirects benötigen wir, um die Rankings nicht zu verlieren. Es ist so, dass sich im Cache der Suchmaschinen alle URLs der Website befinden, sogar, wenn der Content auf einer URL komplett verschwunden ist, bleibt die URL manchmal noch Monate im Index (gespeist durch den Cache). Bei Websites mit sehr viel Traffic ist dieser Cache nur kurze Zeit aktiv, aber für die Mehrheit der Unternehmenswebsites und privaten Homepages, kann dieser Cache länger als 6 Monate gelten, manchmal sogar Jahre.
  3. Nachdem wir alle umzuleitenden URLs festgestellt haben, können wir erstmal die neue Version der Website finalisieren. Bevor diese neue Version online geht, müssen wir uns mit den eigentlichen Umleitungen befassen. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Am meisten verbreitet ist wohl die Variante mit der .htaccess Datei. Mit dieser Datei kann man, auch ohne direkt auf die Serverkonfiguration Zugriff zu haben dem Webserver Kommandos geben, wie er sich bei bestimmten Anfragen zu verhalten hat. Voraussetzung für eine erfolgreiche Umleitung via .htaccess ist, dass auf dem Server das Modul „mod_rewrite“ aktiviert ist. Bei den meisten Hostern kann man auch ohne eigenen Server, als Webspace-Nutzer, auf diese Funktion zugreifen.
  4. Wir verwenden für alle URLs die wir nicht 1 zu 1 mit der neuen Website-Version abbilden können eine Umleitung mit dem zurückgegebenen Statuscode 301. Das bedeutet, kommt eine Anfrage zur alten URL, dann greift die 301 Umleitung, welche besagt „Die angeforderte Ressource ist dauerhaft verschoben“ und es wird die neue URL geladen. Nun müssen wir für jede umzuleitende URL eine Umleitungs-Regel in der .htaccess festgelegen. Das sieht dann beim Apachen so aus. Beim Nginx ist es ein wenig anders, aber darüber findet man schnell im Web Hilfe, wenn man nach „Umleitungsregeln 301 für Nginx“ sucht.
RewriteEngine on
Redirect 301 /verzeichnis/alte-url-dateiname.html https://www.meine-domain.com/neues-verzeichnis/neue-url-dateinamen.html

Für jede einzelne URL, die umzuleiten ist, müssen wir eine Rewrite Rule anlegen. Dabei wird immer erst die alte URL notiert und dann die neue. Eine .htaccess wird immer von oben nach unten und von links nach rechts abgearbeitet.

Bei sehr vielen URLs kann das wirklich anstrengend sein, aber wir dürfen nicht vergessen, dass wir auf diese Weise alle Ranking-Power der alten URL verlustfrei an die neue übergeben können. Genau das ist unser Ziel, und wer hier keine Fehler macht, wird mit der neuen Website gleich voll durchstarten können ohne TRUST verloren zu haben. TRUST kann man sich bei den Suchmaschinen nicht kaufen. TRUST in der SEO bedeutet in aller erster Linie Zeit!

Und hier kommt noch eine echte Praline und zwar ein Generator, mit dem man die Weiterleitungen einfach realisieren kann. Hier lassen sich sogar spezielle Parameter, die Shop (Script) spezifisch sind, gleich mit integrieren: https://netgrade.de/301-weiterleitung-generator/